Termin online buchen
Termine vereinbarenTermine sofort online buchen

Termin online buchen

 

Sylke Fürstner, Geschäftsführerin Dermalisse Berlin, erklärt was bei einer IPL-Behandlung zu beachten ist

Sylke Fürstner leitet seit 2006 das Institut für ästhetische Hautbehandlung in Berlin. Die ausgebildete Operations-, Krankenschwester sowie Kosmetikerin ist Expertin für IPL-Technologie. Durch jahrelange Erfahrung im Umgang mit dieser Methode zur dauerhaften Haarentfernung weiß sie genau, was man dringend beachten sollte, damit IPL den gewünschten Erfolg bringt.


Frau Fürstner, was raten Sie ihren Kunden, wenn Sie mit der IPL-Methode eine dauerhafte Haarentfernung erreichen möchten?

Sylke Fürstner: Da IPL eine Technik ist, die mittels gepulstem Licht auf Haut und Haare einwirkt, gibt es mehrere Faktoren, die man vor einer Behandlung beachten sollte.  Das Wichtigste ist, dass die Haut nicht ungeschützt der direkten UV-Strahlung ausgesetzt wird, deshalb sollte man unbedingt auf Solarienanwendungen und intensive Sonnenbestrahlung verzichten.

Darf man nach einer IPL-Behandlung ein Sonnenbad nehmen?

Sylke Fürstner: Nach einer IPL-Behandlung darf man in die Sonne, aber nur wenn die Haut dabei mit einem hohen Lichtschutzfaktor geschützt ist, sonst könnten unter anderem Pigmentflecken entstehen. Wir empfehlen unseren Kunden sich deshalb mindestens mit Lichtschutzfaktor 40 einzucremen. Das bietet ausreichend Schutz.

Bei einer IPL-Behandlung werden nicht gleich alle Haare dauerhaft entfernt. Darf man die noch vorhandenen Rasieren oder Zupfen?

Sylke Fürstner: Es ist wichtig, dass während der gesamten Behandlung die Haare nicht durch Zupfen oder wachsen entfernt werden. Damit wird garantiert, dass so viele Haarfollikel wie möglich ein Haar ausbilden und dann auch optimal durch das Licht zerstört werden kann.

Gibt es körperliche Voraussetzungen, die man vor einer IPL-Behandlung erfüllen muss?

Sylke Fürstner: IPL ist grundsätzlich für jeden geeignet, außer für Menschen die unter einer Lichtallergie leiden. Da auch bestimmte Medikamente die Lichtempfindlichkeit erhöhen, raten wir unseren Kunden immer davon ab,  sich  während einer Einnahme von Antibiotika, Antidepressiva oder Johanniskraut mit IPL behandeln zu lassen.

Spricht jeder Haut- oder Haartyp auf IPL an?

Sylke Fürstner: Im Prinzip ja, einige Ausnahmen gibt es jedoch. Menschen, die sehr helle Haare haben sprechen manchmal nicht auf IPL an. Das liegt daran, dass sich in der Haarwurzel dann nicht genügend Melanin befindet. In diesem Fall raten wir unseren Kunden, an einem Körperbereich die Wirksamkeit von IPL erst  zu testen.

Können sich Frauen während einer Schwangerschaft mit IPL behandeln lassen?

Sylke Fürstner: Wir behandeln Frauen in der Schwangerschaft nicht am Körper, da es noch keine Studien gibt, die einen Einfluss des Lichts auf das Ungeborene beschreiben. Die Gesichtsbehandlung kann jedoch auch während einer Schwangerschaft erfolgen. Jedoch könnte es sein, dass durch die Hormonumstellung nach der Schwangerschaft erneut Haare gebildet werden.