Termin online buchen
Termine vereinbarenTermine sofort online buchen

Termin online buchen

 

Zupfen - der Klassiker

Zupfen ist wohl das klassischste Verfahren zur Haarentfernung. Es ist die einfachste Variante der so genannten Epilation, die das Entfernenen der Haare bezeichnet.

Haare ZupfenAuch diese Methode hat Geschichte: Die Ureinwohner Südamerikas zogen das Zupfen dem Rasieren vor. Im alten Orient war die Zupfmethode ebenso beliebt. Hier entwickelte man bereits vor vielen tausenden von Jahren eine Technik, die man als Vorreiter des heutigen Epiliergeräts bezeichnen könnte: Dünne Schnüre wurden so geschickt über die Haut gewickelt, dass sich die Härchen darin verfingen und ausgerissen wurden. Diese Technik wird heute noch praktiziert, wie auch eine Tradition der afrikanischen Völker: Sie reiben die entsprechende Hautregion vor dem Zupfen mit Asche ein. Das soll ein Ausreißen ohne Schmerzen ermöglichen.

Zupfen mit der Pinzette

Andere Länder, andere Sitten: Hierzulande wird üblicherweise mit der Pinzette gezupft. Damit kann man seine Härchen für maximal zwei bis drei Wochen verschwinden lassen. Bei dieser Methode werden die Haare an der Wurzel aus dem Haarschaft gerissen - das ist aber nicht nur zeitaufwendig, sondern auch schmerzhaft. Geeignet ist das Zupfen hauptsächlich um den so genannten Damenbart zu minimieren, einzelne Härchen (zum Beispiel in der Nase oder im Ohr) zu beseitigen, oder die Augenbrauen in Form zu halten - aber leider nur mit kuzfrisigem Erfolg. Auch unangenehme Nebenwirkungen kann das Zupfen mit sich bringen: Es können sich Verwachsungen unter der Hautoberfläche bilden oder es kann zu Entzündungen kommen. Teils passiert es auch, dass die Hautdecke sich verfestigt, so dass kein neues Haar nachwachsen kann. Vorsicht: Haare, die sich auf Muttermalen befinden sollten niemals gezupft werden. Das könnte eine bösartige Zellveränderung verursachen. Experten raten dazu, diese Haare besser mit der Schere zu kürzen.

Welche Pinzette eignet sich am besten?

Zum Ausdünnen von den Augenbrauen oder dem Damenbart eignen sich vor allem Pinzetten mit einer geraden Kante. Die macht es möglich, dass man großflächiger Zupfen kann. Wer präzieser zupfen will, der sollte zu einer Pinzette mit spitzer Kante greifen, da einzelne Störenfriede damit leichter gepackt werden können. Die spitzen Pinzetten eignen sich übrigens auch gut für eingewachsene Haare. Auch Automatikpinzetten können das Zupfen erleichtern. Bei jeder Art von Pinzette greift man am effektivsten, wenn die Haut dabei mit den Fingern gestrafft wird. Wer die Form seiner Augenbrauen komplett ändern möchte, der sollte das lieber vom Fachmann machen lassen. Denn eine klare Symmetrie ist mit der Pinzette schwer zu erreichen.