Termin online buchen
Termine vereinbarenTermine sofort online buchen

Termin online buchen

 

Damenbart: dauerhaft entfernen mit IPL?

Ein Damenbart, oftmals auch als Hirsutismus bezeichnet, kann für viele Frauen zu einer großen psychischen Belastung werden. IPL kann helfen, wenn der Damenbart dauerhaft entfernt werden soll.

Einige Faktoren sollten jedoch im Vorfeld abgeklärt werden, damit die IPL-Behandlung auch den gewünschten Erfolg erzielt.

Hirsutismus oder Damenbart - dauerhafte Haarentfernung mit IPLExperten gehen davon aus, dass alleine in Deutschland über dreieinhalb Millionen Frauen an einem Damenbart leiden. Eine übermäßige Behaarung im Gesicht bezeichnet man auch als Hirsutismus (meist sind beim Hirsutismus auch noch andere Körperbereiche der Frau stark nach einem männlichen Muster behaart). Die Auslöser des Hirsutismus können unterschiedlicher Natur sein. In den allermeisten Fällen, ist allerdings die ethnische oder genetische Veranlagung dafür verantwortlich, dass bei Frauen ein Damenbart wächst.

Genetische Veranlagung: Eine Ursache für den Damenbart

Frauen, die aus Familien oder Bevölkerungsgruppen stammen, bei denen dichtes und dunkles Haar verbreitet ist, neigen eher zu einem Damenbart als Frauen mit hellen Haaren. Bei denjenigen, die also eine genetische Veranlagung für den starken Haarwuchs aufweisen, spricht die IPL-Lichtbehandlung zur Haarentfernung in der Regel sehr gut an. Der Grund: Die Haare enthalten genügend Melanin und der Farbstoff ist nötig, um die Lichtenergie in die Haarwurzel weiterleiten zu können.

Ist der Damenbart vererbt, kann normalerweise auch kein erhöhter Wert des männlichen Hormons Testosteron durch ein Blutbild nachgewiesen werden, der den Erfolg der IPL-Behandlung für die dauerhafte Haarentfernung beeinträchtigen könnte.

Hirsutismus kann Anzeichen für eine Erkrankung sein

Für den Hirsutismus können jedoch auch endokrine Faktoren verantwortlich sein: Tumorerkrankungen der Nebennieren, der Eierstöcke  oder der Hypophyse verstärken oftmals den Haarwuchs bei Frauen. Aber auch andere Erkrankungen wie zum Beispiel an der Schilddrüse, Diabetes, Adipositas, Virilismus und Hormonstörungen können Auslöser für das männliche Behaarungsmuster bei der Frau sein.

Achtung: Es gibt auch Medikamente die den Haarwuchs verstärken. Deshalb sollte, wenn der Haarwuchs stärker wird, immer ein Facharzt aufgesucht werden, der die Ursachen dafür abklärt. Der dauerhafte Erfolg einer IPL-Behandlung kann unter diesen Umständen nämlich schwierig sein: Die Haare, die zum Zeitpunkt der Behandlung vorhanden sind, werden zwar dauerhaft entfernt – aber neues Haarwachstum, durch unter anderem genannte Krankheitsbilder, kann IPL nicht verhindern.

Dauerhafte Haarentfernung: Damenbart weg mit IPL – für immer?

Die Behandlung zur dauerhaften Haarentfernung findet bei Dermalisse, dem Institut für ästhetische Hautbehandlung, ausschließlich mittels der IPL-Lichttechnik statt – egal ob der Damenbart behandelt wird oder andere Körperbereiche. Warum? Ganz einfach: Die Haarentfernung mit IPL ist dauerhaft: Die Haarwurzeln werden sanft verödet und somit können keine neuen Haare mehr wachsen. Ein weiterer Vorteil ist, dass die IPL-Behandlung schmerzarm und kostengünstig ist. Diverse Untersuchungen zeigten, dass nach der Behandlung mit IPL circa 90 Prozent der Körperhaare entfernt werden können.

Wie erfolgreich die dauerhafte Haarentfernung mit IPL tatsächlich ist, hängt jedoch noch von anderen Faktoren, wie zum Beispiel Haarfarbe, Haardichte und Hormonen ab. Auch wenn man von dauerhafter Haarentfernung in diesem Zusammenhang spricht, bedeutet das nicht immer, dass Körperhaare tatsächlich für ein ganzes Leben verschwinden, jedoch werden sie über mehrere Wachstumszyklen hinaus entfernt - dauerhaft. Vor allem bei dunkelhaarigen Menschen mit heller Haut spricht die IPL-Methode besonders gut an! Viele unserer Kundinnen lassen sich ihren Damenbart mit IPL entfernen und sind mit dem Erfolg äußerst zufrieden – so dass sie sich dazu entschließen, auch weitere Körperzonen mit der IPL-Lichttechnik für die dauerhafte Haarentfernung behandeln zu lassen. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf – wir beraten Sie gerne – kostenfrei!

Weitere Informationen über Damenbart, Hirsutismus und Haarerkrankungen.